Donnerstag, 19. April 2012

Farben - Teil 1

Eine liebe Stemplerin schrieb mir neulich, sie könne nichts mit Farben und Hintergründen anfangen. Das kenne ich gut und bin heute noch der lieben Christina dankbar, dass sie mir die Scheu vor Farben genommen hat. Wenn ich Glück habe, dann kann ich das weitergeben ... Es könnte dann so etwas ähnliches entstehen daraus, wie man es auch bei youtube und oft auch künstlerischer sehen kann:


Man muss sich einfach nur trauen und ich zeige, wie die Anfänge gehen könnten. Nimm eine Tüte Kaffeefilterpapier, am besten in weiß. Ich hatte nur welches in braun da, aber das geht auch, schau her. Du kannst auch Küchenkrepp nehmen. Das stanzt du dann mit der Schmetterlingsstanze dreifach oder vierfach übereinandergelegt aus, je nachdem, wie viele Blätter zwischen die Stanzbacken passen:


Dann nimmst du einen Piekser und stichst ein Loch in die Mitte rein - vorsichtig, Finger retten und am besten auf eine Schaumgummi-Unterlage legen, das Papier, nicht den Finger! Dann kommt eine Klammer rein, lose, noch nicht fest, denn du musst nachher das Papier drehen können. Als Klammern eignen sich alle, auch die, die man für Postsendungen nimmt, also nicht nur die schweineteuren Brads.


Die Farbe tropfst du aus einem Nachfüller-Fläschchen (oder aus dem Tuschkasten!) auf die Mitte. Da ich alles mit Füllfederhalter schreibe, nahm ich meinen Füller zum Tropfen. Auf Küchenpapier sieht das dann so ähnlich aus wie auf dem Kaffefilter, nur weißer eben, weißer gehts nicht - hausfrauenweiß!


Und jetzt macht es richtig Spaß, denn es kommt nur noch Wasser in die Mitte, schön getröpfelt, vom Pinsel der Schulkinder oder vom Wasserpainter von Bastlerinnen wie mir, die anfangs alles, alles kaufen und was dann rumliegt, weil es einfachere Alternativen - wie eben Pinsel - gibt :-)!


Und jetzt kannst du zugucken, wie die Tinten verlaufen und sich verändern. Schwarz wird so ein lilafarbenes Gemisch, wie ganz oben zu sehen. Du kannst alle Farben probieren. Toll ist dabei zu sehen, aus welchen Farben die Originalfarbe zusammengesetzt ist. Sehr gut zu sehen an der Blume rechts unten, die auch nur mit einer Farbe beträufelt wurde und jetzt dreifarbig aussieht.


In die Mitte tropfst du dann so viel Farbe nach, wie du möchtest, so dass du einen für dich passenden Farbverlauf bekommst. Eure Kinder lernen dies in der 5. oder 6. Klasse als "Farbchromatographie" im Naturwissenschaftsunterricht kennen und ihr wisst nun schon das Ergebnis dazu!

Jetzt lässt du alles nur noch trocknen oder nimmst einen Fön, wenn es denn schnell gehen muss. Dann fusselst du die Blätter auseinander, knüllst etwas dabei und erhälst Blüten, die wie Stiefmütterchen aussehen, aber in keiner Nacht erfrieren können! Über die eventuell nicht so schönen Klammern kannst du noch Glitzer-Klebe geben, Ranger Stickles genannt - macht was her, siehe im ersten Foto oben ganz rechts.

Viel Spaß beim Nachmachen - wenn ihr mögt!

Mehr zu Farben und Farbhintergründen folgt demnächst in Teil 2!

Kommentare:

  1. Liebe Stempellotta, in vielem was Du schreibst, erkenne ich mich selbst wieder - z.B. dass die Anfänger zunächst alles alles kaufen... ;-) Dein heutiger Eintrag ist sehr interessant, auf die Idee mit dem Kaffeefilter bin ich noch nicht gekommen. Das man diese Stiefmütterchen so einfach machen kann, wußte ich auch noch nicht. Das werde ich auch mal ausprobieren. Leider hab ich (noch?) keine Nachfülltinten, mal gucken, ob man vlt. mit einem Pinsel die Farbe direkt vom Stempelkissen aufnehmen und dann aufs Papier tropfen lassen kann.

    Liebe Grüße
    Creaphila

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Annelotte,

    SUPER Anleitung und für die Kinder mit Sicherheit ein RIESENSPASS!!! Vielen lieben Dank für deine wirklich SUPER TOLLEN Tipps :o)))!!!!

    LG Nadine

    AntwortenLöschen
  3. WOW!
    Erst wollte ich gar nicht lesen, was du geschrieben hast, weil das erste Bild wie ein (Kalender-)Foto aussieht! So perfekt ist das!

    Ich bin begeistert und werde das sicher bald mal ausprobieren!

    Lg, katrin

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank, Ihr Lieben! Ihr seid wieder zu freundlich mit euren Kommentaren und natürlich kann man auch Tuschkastenfarben nehmen, na klar. Da ich den zweiten Teil noch nicht fertig habe, habe ich das vergeesen zu erwähnen. Werde langsam tüddelig :-))))

    LG von Annelotte

    AntwortenLöschen
  5. Katja aus Grenzach19. April 2012 um 15:28

    Hallo Annelotte,

    denke ich richtig, wenn ich denke, dass Du mich mit der oben genannten Stemplerin meinst? Wenn ja, dann hast Du voll ins Schwarze getroffen. Das muss ausprobiert werden!!!! Das sieht ja super toll aus! Und meine Tochter kann da auch schon mitmachen.
    Bis dato dachte ich immer Aquarellpapier und teure Stifte sind Grundvoraussetzung für den Umgang mit Farbe - ich habe auch Ratgeber, die meinen, sie müssten erst alles kaufen- aber so wird der Einstieg ja ganz leicht gemacht.

    Mein Geschick muss aber noch so weit reichen, dass ich die Blütenblätter ausschneide. Ich habe (noch) keine Schmetterlingsstanze.

    Vielen Dank für den tollen Tipp.
    Liebe Grüße Katja

    AntwortenLöschen
  6. jaaaahaaaaaa :-))! DU bist gemeint hahahahahahaha

    Und ich habe die einfache Schmetterlingsstanze genommen, damit Du Dich überhaupt "ran" traust …. Es geht übrigens auch mit einfachen Kreisen, in die Du einen Schnitt oder zwei oder drei machen kannst und das mit dem Aquarellpapier ist großer Quatsch! Ich bin gerade am Vorbereiten vom Teil 2, mit einfacher Pappe in weiß! Dauert nur noch ein kleines Weilchen, weil ich ja arbeiten muss und dann oft einfach zu müde für alles, sogar zum mailen, bin.

    LG von Annelotte

    AntwortenLöschen
  7. Wieder mal zum niederknien einfach, wenn man weiß wie es geht.... *grins*
    Danke Annelotte, ich bin schon auf deinen zweiten Teil gespannt.
    Ganz lieben Gruß Jutta

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Annelotte,

    deine Blüten sind ja echt zauberhaft! Die Machart mit dem Filterpapier kannte ich bislang noch nicht; eine richtig tolle Idee! Es eignet sich zwar für viele Sachen, aber bemalt oder bestempelt habe ich es so auch noch nicht. Danke für die schöne Inspiration :)

    Liebe Grüße aus Wilhelmshaven,

    Jenny

    AntwortenLöschen
  9. ...ich mach es mir einfach meine liebe Annelotte und sag mal das ich meinen vorschreibern nur recht geben kann....lieben dank dir :-)
    lg beate

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Stempelotta,
    herz.lichen Dank für die tollen Tipps!
    Heide

    AntwortenLöschen
  11. Huch...ich hatte gestern eigentlich schon geschrieben, wie toll ich deine Anleitung finde!!
    Egal...doppelt hält besser und villeicht taucht mein erster Kommentar ja noch auf??
    DAS probiere ich auf jeden Fall auch aus.
    Ganz lieben Gruß, Corinna

    AntwortenLöschen
  12. Deine Blumen sind ja wohl der Knaller. Bisher bin ich jedoch erfolgreich an dieser Stanze vorbei gekommen. Mal gucken wie lange noch :)

    LG Carmen

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar - wenn er denn freundlich ist. Kommentare sind Geschenke, die motivieren und anregen. Auch Kritisches ist selbstredend möglich, aber Ätzkommentare werden gelöscht bzw. redaktionell bearbeitet, wie es mir passt! Das ist keine Zensur, sondern die Ausübung meines Hausrechts auf meinem Blog!